Kleiner Knigge für Kommentare im Web

Sie beabsichtigen Kommentare zu Artikeln im Web zu schreiben und diese zu Nutzen, auf z.B. gleichberechtigt.net oder eine der Petitionen hinzuweisen?

Dazu ein paar Tipps:

  1. Lesen Sie den Artikel vollständig durch und bringen Sie dazu passend einen Beitrag. Nur dann wirkt ein Hinweis auf externe Hinweise überhaupt. Schildern Sie einfach ein persönliches Erlebnis, das dazu passt. Bleiben Sie nicht zu sachlich, je persönlicher desto besser. Aber höflich bleiben.
  2. Ein klickbarer Hinweis auf externe Inhalte wird von vielen Nachrichtenseiten nicht geduldet, Ihr Kommentar wird einer Prüfung unterzogen und erscheint evtl. gar nicht. Daher: einen guten Beitrag liefern, dann wir häufig auch der klickbare externe Hinweis am Ende als eine Art “Dankeschön” toleriert. Es muss aber auch alles richtig gut zusammenpassen und der Link ergänzen.
  3. Wie tolerant die Nachrichtenportal-Betreiber sind, erkennen Sie an anderen Kommentaren, die ebenfalls einen Link auf externe Inhalte verlinken.
  4. Je kleiner die Nachrichtenportale sind, desto eher werden auch externe Links toleriert, die kämpfen eher um jeden Schreiber von Kommentare als dass sie Spammer zu fürchten haben, jeder Kommentar gewichten Suchmaschinen an sehr hoch und bewerten die Seite als “wichtiger”. Die großen Portale-Betreiber müssen aus Gründen der Qualitätssicherung und Schutz gegen Spammer eben viel zensieren.
  5. Wenn Sie wenige Links in anderen Kommentaren entdecken, dann könnte es sein, dass externe Links gar nicht oder nur sehr selten akzeptiert werden. Dann tricksen Sie etwas mit  z.B. petition123-dot-eu  oder gleichberechtigt.net  Artikel Kinder. Das wird dann häufig eher akzeptiert, es ist nicht klickbar, Interessenten wissen aber was sie zu tun haben, um die Adresse aufzurufen. So etwas wird meistens zugelassen, wenn Ihr Kommentar guten und höflichen Inhalt hat.

Haben Sie weitere Tipps? Schreiben Sie:  egerlach@gleichberechtigt.net