Förderverein "Kindergeld 1.000,- Euro"
Europawahl Mai 2019

Liebe Freunde und Unterstützer der Forderung und
Unterschriftensammlung "Kindergeld 1.000,- Euro",

Eckard Gerlach
egerlach@gleichberechtigt.net

Unterstützen Sie die Forderung nach 1.000,- Euro Kindergeld mit Teilnahme am Förderverein "Kindergeld 1.000,- Euro e.V. (in Gründung)". Ziel ist es die Reichweite zu vergrößern und in den Genuss steuerlich abzugsfähiger Spenden zu kommen. Hauptziel ist es aber, zur Europawahl 2019 anzutreten und mit Hilfe der Vereinsmitglieder dann eine Partei zu formen, die die 299 Wahlkreise in Deutschland besetzt, so dass wir Chancen haben, die 0,5% Stimmen zu bekommen - und damit einen Sitz im Europaparlament. Bitte einfach mitmachen:

Die erfassten Daten dienen nur internen Zwecken. Der Datenschutz wird eingehalten. Die Daten werden von einem bezahlten Dienstleister gespeichert und sind daher sicher vor Dritten.

Die Eintragung oben ist nur eine unverbindliche Interessensbekundung am Verein und möglicherweise an der Unterstützung einer Partei für die Europawahl. Sie erhalten dazu extra E-Mail-Post. Zwei weitere Gründungsmitglieder für den Verein stehen schon bereit, so dass dieser mit der Mindestanzahl gegründet werden kann.

Beste Grüße
Eckard Gerlach, 76437 Rastatt, egerlach@gleichberechtigt.net
i.A. Werner Hamann, Leipzig  und D. Lorenz, Gummersbach

PS: Grundsätzlich sehen wir drei die Aufgabe des Vereins oder einer Partei als erfüllt an, wenn andere größere Parteien die Forderung nach Kindergeld 1.000,- Euro und parallel dazu voraussichtlich auch andere Gleichbehandlungsforderungen mit Asylanten und Migranten, z.B. Rentnergeld 850,- Euro übernommen haben. Daher sehen wir Öffentlichkeitsarbeit und Aktionen als zentralen Bestandteil unseres Wirkens und nicht Mitgliederversammlungen, Vereinsmeierei oder Parteibeschlüsse. Auch wird erstmal von einer Vereins-/Parteikasse abgesehen, einmal weil (noch) kein Geld da ist. Zudem entlastet eine nicht vorhandene Kasse von lähmenden Diskussionen um Finanzen, Akteure können ganz persönlich für sich selbst um Spenden für ihre Projekte bitten. Jede und jeder soll Werbung so gut es geht für die Sache machen und handelt eigenverantwortlich, unentgeltlich und ehrenamtlich. Wenn wir mit einem Verein die breite Öffentlichkeit erreichen und bei Wahlen 3-5% Wählerstimmen sind ist die Forderung nach Kindergeld 1.000,- Euro sicherlich von andere Parteien aufgenommen, wir sehen dann Ziel und Aufgabe als erfüllt an und lösen den Verein dann auf.